Qualitätssiegel

Lob für gute Verwaltung

CaritasStiftung erneut ausgezeichnet

Drei Frauen und ein Mann halten Urkunden in HändenAngelika Hipp (2. v. l.), Geschäftsführerin von Lebenswerk Zukunft, und Vertreterinnen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein das Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung von Eike von Oppeln-Bronikowski vom Vergabeausschuss entgegen.David Ausserhofer

Im Bewerbungsverfahren hatten Experten eines unabhängigen Vergabeausschusses, der vom Bundesverband Deutscher Stiftungen berufen wird, die Geschäftspraktiken der Stiftungen im Detail intensiv überprüft.

Eike von Oppeln-Bronikowski, Geschäftsführender Direktor des Vergabeausschusses, hob die besondere Rolle der Treuhänder hervor: "Da der Stifter selbst erwirtschaftetes Vermögen zur Verfügung stellt, legt er zu Recht großen Wert darauf, dass der Treuhänder bei der Verwaltung und Nutzung des Stiftungsvermögens die gleiche Sorgfalt wie in eigenen Angelegenheiten aufbringt. Diese Haltung zeichnen wir aus."

Professionalität, Transparenz und Ausrichtung am Stifterwillen gewürdigt

Angelika Hipp, Geschäftsführerin der CaritasStiftung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, sagte bei der Verleihung: "Es ist uns gelungen, den Vergabeausschuss erneut von der Seriosität und Professionalität unserer Arbeit in Theorie und Praxis zu überzeugen. Dies bestätigt uns in unserer Arbeit." Vor allem aber freue es sie für die Stifterinnen und Stifter: "Sie haben uns ihr Vermögen anvertraut. Sie sind es vor allem, die von unserer soliden Verwaltungsarbeit profitieren." Die CaritasStiftung hatte das Qualitätssiegel bereits vom Herbst 2015 bis Herbst 2018 inne. Der Vergabeausschuss hatte bereits damals besonders die Professionalität, die Transparenz, die strenge Ausrichtung am Stifterwillen und die Einhaltung der strengen Vergabekriterien gewürdigt. Im November 2018 wurde das Qualitätssiegel der Stiftung für weitere drei Jahre zugesprochen.

Auszeichnung als Orientierungshilfe für potenzielle Stifter

Für Menschen, die sich mit dem Gedanken an die Gründung einer Treuhandstiftung tragen, kann das Qualitätssiegel wiederum bei der Wahl eines guten Treuhänders Orientierung und Entscheidungsgrundlage sein. Insofern stellt die Vergabe des Siegels für den Stiftungssektor und die Öffentlichkeit ein hohes Maß an Transparenz her. Außerdem schützt das Qualitätssiegel den Sektor vor unseriösen Geschäftspraktiken.

Hintergrund: Das Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung
Das Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung war erstmals am 1. Oktober 2014 vergeben worden. Es fördert Transparenz und Qualität im Sektor der Verwaltungen von Treuhandstiftungen. Derzeit tragen 25 Organisationen in Deutschland das Siegel, darunter Bürgerstiftungen, gemeinnützige Stiftungen und Vereine, kirchennahe Stiftungen, Universitäten und gewerbliche Stiftungstreuhänder. Sie verwalten rund 1.700 Treuhandstiftungen mit einem Gesamtvermögen von 1,12 Milliarden Euro. Alle drei Jahre muss das Siegel erneut beantragt werden. Ein unabhängiger Vergabeausschuss mit besonderer Expertise in den Bereichen Recht, Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung, Vermögensbewirtschaftung und der Treuhandstiftungsverwaltung prüft die Einreichungen.